Alsterfit Bargkoppelweg

Alsterfit, Bargkoppelweg 52, 22145 Hamburg-Rahlstedt

PHYSIOTHERAPIE


Cargo Loft

Empfang Physiotherapie.

Cargo Loft

Physiotherapie für Ihre Gesundheit

Das Alsterfit verfügt über eine große Praxis für Physiotherapie in modernsten Behandlungsräumen. Dabei wird großen Wert auf die Kompetenz in der Beratung gelegt. Nach der Therapie werden Übungseinheiten an den Geräten von einem persönlichen Physiotherapeuten begleitet.

Das Fitnessstudio und die angeschlossene Physiotherapie arbeiten eng zusammen. Die Trainingsbereiche sind perfekt auf die Gesundheit und Fitness abgestimmt. Es kann im Trainingspark an den Geräten trainiert werden und auf Wunsch physiotherapeutische Hilfe und Anregungen beim Trainieren in Anspruch genommen werden. Patienten der Physiotherapie erhalten nach der manuellen Therapie Trainingseinheiten an den Fitnessgeräten zur Stabilisierung und Kräftigung der Muskulatur.

Physio:
– Manuelle Therapie
– Manuelle Lymphdrainage
– Triggerpunkt-Therapie
– CMD
– PNF-Stretching
– Hock-Methode – Wirbeltherapie
– Elektrotherapie
– Ultraschalltherapie
– Kineseo-Tapes
– Krankengymnastik an Geräten
– Skoliosebehandlung
– alle Krankenkassen anerkannt


Manuelle Therapie

Bei der Manuellen Therapie werden Bewegungsstörung im Bereich der Extremitätengelenke oder der Wirbelsäule zu lokalisiert und zu analysiert und durch den Physiotherapeuten in einer sogenannten Mobilisation behandelt.

Die Manuelle Therapie wird zur Schmerzlinderung, als auch zur Mobilisation von Bewegungseinschränkungen angewandt.

Gelenkblockade der Wirbelsäule werden gelöst, Einschränkungen des Gelenkspiels einzelner Gelenke wieder hergestellt. Häufigste Anwendungen sind im Bereich des Knies, der Ellenbogen oder Hand. Die Manuelle Therapie unterstützt ebenfalls den Heilungsprozess nach längerer Immobilität und nach Operationen.


Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage dient als Ödem-und Entstaungstherapie ödamatöser Körperregionen, die meisten nach Traumata oder Operationen entstehen können. Durch schonende manuelle Technik wird der Abtransport von Lymphflüssigkeit gefördert und Schwellungen reduziert bzw. abgebaut.


Triggerpunkt-Therapie

Muskuläre Triggerpunkte sind wohl die am häufigsten verkannten und daher meist unbehandelten Ursachen von Schmerzen am Bewegungsapparat. Triggerpunkte sind „verkrampfte“ Zonen der Muskulatur, vergleichbar einem kleinen Dauerkrampf.
Aktive Triggerpunkte können Muskelstränge dauerhaft verändern. Die Folge sind Über- bzw. Fehlbelastungen von Gelenken und der Wirbelsäule mit nicht selten chronischen Schmerzverläufen. Verkrampfte Zonen Auf führen auf Dauer zu einer Verkürzung des entsprechenden Muskels.


CMD –
Funktionsstörungen des Kiefergelenks

CMD = Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion (Fehlfunktion zwischen Unterkiefer und Schädel)

CMD behandelt Beschwerden des Kausystems, der Kiefergelenke und des in Verbindung stehenden Gewebes. Die Heilung von Erkrankungen an der Kaumuskulatur, die auch psychische Ursachen haben können, wird durch Physiotherapie beschleunigt und unterstützt. Das Kiefergelenk wird mobilisiert und entspannt.


PNF-Stretching

Die PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, die bei Störungen des Bewegungsverhalten durch eine Erkrankung, Verletzung, Operation oder Degeneration angewandt. Der zu dehnende Muskel wird abwechselnd passiv gedehnt und angespannt und die Beweglichkeit so wieder erhöht und verbessert.


Hock-Methode – Wirbeltherapie

Wirbelsäulenprobleme und die meisten Schmerzen lassen sich häufig auf einen Beckenschiefstand, auf fehlstehende Kiefergelenke und Beingelenke oder auf anatomisch unterschiedliche Beinlängen zurückführen. Ziel der Becken- und Wirbelsäulentherapie ist, Beckenschiefstände zu erkennen und zu beseitigen, Kreuzdarmbeingelenk-Blockaden aufzulösen und fehl stehende Wirbel in ihre physiologisch richtige Position zu bringen.


Beckenbodentherapie

Die Beckenbodentherapie umfasst Übungen zur Stabilisierung der Beckenbodenmuskulatur. Die Übungen führen zu Stabilität in der Körpermitte, sodass alltägliche Bewegungsabläufe und Belastungen abgefangen werden können. Falsches Bewegungs- und Atemverhalten, Bindegewebsschwäche, operative Eingriffe im Becken, Schwangerschaft, Geburt sowie Hormonschwankungen und psychische Belastungen können zu Störungen, Schmerzen und Schwächen im Beckenbodenbereich führen. Bei Nichtbehandlung können Formen der Inkontinenz oder Sexualstörungen auftreten.


Elektro- und Ultraschalltherapie

Die Ultaschall-Therapie dient der Schmerzlinderung und der Unterstützung von Selbstheilungsprozessen. Im Gewebe wird dabei eine mechanische und thermische Wirkung wie bei einer intensieven Massage ausgelöst.

In der Elektrotherapie werden Gleich- oder Wechelströme verwendet, um eine Schmerzlinderung, oder eine Muskelanregung zu erzielen.


Kinesiologische Tapes

Die Kineseo-Tapes werden nach der Kinesiologischen Testung individuell anglegt. Die therapeutischen Anwendungsgebiete sind: Sportverletzungen, Prellungen, Überbelastungen, Muskel- und Gelenkprobleme, Schmerzen, zur Prävention und Pro-phylaxe. Sie dienen auch zur Leistungssteigerung beim Fitnesstraining um schwächere Muskulatur zu aktivieren.


Skoliosebehandlung

Unter Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) versteht man eine Seitverbiegung der Wirbelsäule, die mit einer Torsion der Wirbelkörper einher geht. Die Ursachen für diese Veränderungen sind idiopathisch Begründet.

Diese Methode bietet eine optimale Behandlung der 3-dimensionalen Wirbelsäulenverkrümmung mit Hilfe der Dreh-Winkelatmung. Die 3D-Skoliosetherapie hat seit Jahrzehnten einen festen Platz in der konservativen Behandlung bei ausgeprägten Skoliosen und ebenso bei Haltungsschwächen und -schäden.

Die Diagnose wird durch die körperliche Untersuchung und ggf. eine Wirbelsäulen-Röntgenaufnahme gestellt. Wichtig ist eine frühe Erkennung der Skoliose im Kindesalter und eine rechtzeitig eingeleitete Behandlung, da eine Verbesserung der Skoliose durch konservative Behandlung nur im Wachstumsalter möglich ist.

Skoliosepatienten mit kleineren Krümmungen werden meist krankengymnastisch behandelt. Die Behandlung ist zunächst konservativ und abhängig vom Ausmaß der Skoliose. Die Festlegung des Schweregrades erfolgt bei leichten Skoliosen im Rahmen der orthopädischen Untersuchung, sonst durch Bestimmung des Skoliosewinkels z.B. nach Cobb im Röntgenbild. Bei einem therapiebedürftigen Skoliosewinkel ab 20 Grad sollte eine intensive Krankengymnastik zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur und Dehnung der verkürzten Rückenmuskulatur durchgeführt werden. Bei uns im Alsterfit kann die Therapie durch funktionelles Training an Geräten im Fitnessbereich unterstützt werden.


Krankengymnastik an Geräten

Das Alsterfit verfügt über eine große Praxis für Physiotherapie in modernsten Behandlungsräumen. Dabei wird großen Wert auf die Kompetenz in der Beratung gelegt. Nach der Therapie werden Übungseinheiten an den Geräten von einem persönlichen Physiotherapeuten begleitet.

Das Fitnessstudio und die angeschlossene Physiotherapie arbeiten eng zusammen. Die Trainingsbereiche sind perfekt auf die Gesundheit und Fitness abgestimmt. Es kann im Trainingspark an den Geräten trainiert werden und auf Wunsch physiotherapeutische Hilfe und Anregungen beim Trainieren in Anspruch genommen werden. Patienten der Physiotherapie erhalten nach der manuellen Therapie Trainingseinheiten an den Fitnessgeräten zur Stabilisierung und Kräftigung der Muskulatur.


Copyright © 2013. Alle Rechte vorbehalten.
Alsterfit Magnussen GmbH, Tel. 040/679 99 520, Bargkoppelweg 52, 22145 Hamburg-Rahlstedt